Internationales Seerechtstribunal

Das Internationale Seerechtstribunal wurde 1982 aufgrund der Genehmigung des im Bundesstaat Jamaika unterzeichneten Seerechtsübereinkommens der Vereinten Nationen geschaffen. Die Zuständigkeit des Gerichtshofs erstreckt sich sowohl auf die Auslegung als auch auf Vereinbarungen, die den Gerichtshof befähigen, bestimmte Aspekte zu kennen. So ist in Anhang VI des Übereinkommens, der das Statut des Tribunals enthält, in Artikel 21 vorgesehen: «Die Zuständigkeit des Tribunals erstreckt sich auf alle ihm gemäß diesem Übereinkommen vorgelegten Kontroversen und Ansprüche und auf alle Fragen ausdrücklich in jeder anderen Vereinbarung vorgesehen, die dem Gerichtshof die Zuständigkeit verleiht. "In gleicher Weise sieht Artikel 22 Folgendes vor:" Wenn alle Vertragsparteien, die bereits in Kraft sind, um die in diesem Übereinkommen behandelten Angelegenheiten zu regeln, dies vereinbaren, sind die Streitigkeiten im Zusammenhang mit Die Auslegung oder Anwendung dieses Vertrags kann dem Gerichtshof gemäß dieser Vereinbarung vorgelegt werden ", während der 23. feststellt:" Der Gerichtshof wird alle Kontroversen und Ansprüche gemäß Artikel 293 entscheiden. " 

 

Recursos
AfrikaansArabicChinese (Simplified)DutchEnglishFilipinoFrenchGermanHebrewHindiItalianJapaneseKoreanPortugueseRussianSpanish